3 Kommentare

DHL und Deutsche Post AG

in den Medien sieht und hört man ja immer öfter von den unglaublichen Geschichten über die Zusteller von DHL und der Deutschen Post. Bis vor knapp einem Jahr hätte ich nix auf DHL kommen lassen, oder eben auch die Deutsche Post. ABER……….jajaja. ABER!!!!

Vorweg, ich habe diesen Beruf erlernt. Ich war auch noch Beamtin. Die Auzubis nach mir wurden schon ins Angestellten Verhältnis gedrängt. Ich weiß also was intern abläuft. Aber ich arbeite dort nicht mehr.

Was ist also in den letzten Jahre passiert???
Also früher……..gab es ja noch Stammzusteller. Und Beamte. Wenn einer seinen eigenen Bezirk hatte und den bis zur Rente war das der Jackpot. Ich selbst wurde nach der Ausbildung direkt nach Frankfurt geschickt, war so im Ausbildungsvertrag vereinbart. Da ist man dann Springer. Das heißt wenn einer krank ist, oder frei hat übernimmt man den Bezirk. Natürlich kennt man den oft gar nicht. Ich hatte damals immer ne Straßenkarte dabei, denn meine Straßen lagen oft NICHT direkt zusammen, obwohl man das ja annimmt. Deshalb kam es auch damals schon immer mal zu späteren Zustellungen. Was aber nicht weiter schlimm war.

Heute gibt es zwar auch noch Stammzusteller, aber die sind selten geworden. Denn die Post und auch DHL stellen am liebsten Studenten und Aushilfkräfte ein, die sie nach 1 Jahr wieder entlassen. Kein Scherz. Habe ich die letzten Jahre aufgrund meiner Vorstellungsgespräche und auch der Arbeit dort so erlebt.

Und auch wenn DHL im TV oder Radio immer behauptet größte Ansprüche an das Personal zu haben, ist dem nicht so. Die Kontrolle ist spätestens seit der Weitergabe der Zustellung an Subunternehmen komplett entglitten. Denn da arbeitet mittlerweile alles, was man woanders lieber nicht einstellt. Hauptsache Führungszeugnis stimmt, aber auch das wird nicht unbedingt eingefordert – auch wenn es so scheint -.

Ausgebildet sind diese Leute definitiv nicht. Jedenfalls nicht von DHL oder der Post. Allenfalls – wenn man Glück hat – und direkt beim Unternehmen arbeitet, wird man 1 Woche eingewiesen, dh. mit einem anderen Zusteller auf Tour geschickt um zu sehen wie der Hase läuft.

Wir hatten früher sowohl für die Brief als auch für die Paketzustellung jeweils einen Stammzusteller.
Obendrein haben wir einen Ablagevertrag, weil man ja nicht immer zu Hause sein kann.

Seit einiger Zeit also haben wir wechselnde Brief und Paketzusteller. Erst Studenten und nun sogar bei DHL einen, der nicht mal Deutsch spricht.
Er hat die Pakete vor der Tür abgestellt, Empfänger in diesem Fall meisten der Briefkasten, der auch immer unterschrieben hat. Ich bin so froh, dass mein Briefkasten so intelligent ist!
Lange habe ich Ausschau nach ihm gehalten und dann war es soweit. Ich traf auf den DHL Zusteller.
Ich erkläre ihm also er möge die Pakete nicht vor die Tür legen, da hier mehr als sehr viele Leute rumlaufen und es schnell auch mal weg ist. Das Paket. Er schaut mich an wie ein Huhn wenn es donnert und sagt: in english please. Na gut mein Freund, ich spreche fließend Englisch. Also nochmal.

Er scheint wieder nix zu verstehen. Ich weise noch auf den Ablagevertrag hin und das er das ja in dem Handscanner sehen kann (ja ich weiß das, ja ich habe mit dem Ding gearbeitet), und er schüttelt den Kopf und sagt no, no nix. Seitdem finde ich Pakete überall. Meist unter der Treppe, wo sie auch jeder mitnehmen kann. Bravo!

(klick aufs Bild und es wird groß)

Die Briefzustellerin, momentan eine Dame, machte ihrem Beruf auch keine Ehre. Ständig stopft sie Maxibriefe in den Kasten, ist ja egal das man damit das innere Beschädigt. Sie würde sich sicher freuen, wenn auch ihre Briefpost dermaßen zerfleddert im Kasten landet. Zumindest wünsche ich ihr das.
Das Fass zum überlaufen brachte sie mit einem Einwurf Einschreiben. Ich war zu Hause und konnte sie nämlich beobachten. Erst bei den Nachbarn, dann bei mir, es dauerte lange bis sie beim nächsten Nachbarn war. Hmm. Also runter zum Briefkasten und was sehe ich? Ja genau das Einwurf Einschreiben. Wobei sich der Absender das Extra Porto hätte sparen können. Die Zeit, die sie brauchte um den Brief in(an) den Kasten zu quetschen, hätte sie auch nutzen können um zu klingeln. Ja tatsächlich an unserem Haus gibt es 2 Klingeln. Ja krass! Eventuell weiß sie nicht wie man die bedient, das lernt man in der Ausbildung nicht. Ach so. Ja doch! Aber egaaaaaaaaaaaaaaal! Da wäre sie nicht nur schneller gewesen, sondern auch………..ähm……schneller!!!!!!!!!!!!! Und unzulässig ist diese Art der Zustellung auch, da ein Einwurfeinschreiben vollständig in den Briefkasten eingelegt werden muß. Voll krasser Scheiß!!! Also für mich! Denn auch solche Sendungen kann man gerne und schnell klauen.

 

Was ihr vielleicht noch nicht wisst. Bei DHL gibt es jeden Morgen eine Besprechung mit allen Zustellern. Sofern man denn direkt bei DHL arbeitet und nicht in einem Sub Sub Sub Unternehmen. Da werden auf einem Chartboard alle Pakete aufgelistet. Also vom Vortag. So und so viele wurden zugestellt und so und soviele benachrichtig. Man drängt auf die Einhaltung einer Zustellquote und Benachrichtigte Sendungen soll man vermeiden. Wenn man das nicht tut……….  und das ist ja auch aus dem Scanner erkennbar, gibt es Druck. Und noch mehr Druck. Deshalb tun viele auch mehr als erlaubt ist, um sich der Sendungen zu entledigen. Auf den Balkon werfen, im Treppenhaus abstellen, über die Hoftür werfen oder in den Garten werfen. Unterschrieben hat ja dann der Briefkasten. Oder sonstige anwesende Person und der Zusteller unterschreibt dann selbst.

Ich hatte eine Tour bei der ich die Pakete niemals hätte alle innerhalb von 8 Stunden zustellen können. Ein Hohn! Ich habe um 6 Uhr angefangen – ja bei DHL direkt – und war teilweise um 18 Uhr noch unterwegs. Und warum? weil ich tatsächlich länger als 5 Millisekunden gewartet habe bevor ich an Nachbarn zugestellt habe. Oder den Ablageort beehrt habe. Deshalb und nur deshalb. Manchmal halfen mir Kollegen ……. aber der eine ……..hat schon im Depot aussortiert wer da ist und wer nicht und er war immer zwischen 13-14 Uhr fertig. Er hat auch viel benachrichtigt, aber es wohl als zugestellt abgehakt. Wie so was sein kann, ist mir immer noch ein Rätsel.

Mein letztes Paket übrigens hat mir unser Zusteller zu später Stunde selbst in die Hand gedrückt und was steht online auf der Infoseite über die Sendung? GENAU! der Briefkasten hat sie angenommen. Er hat also vorgweg schon selbst unterschrieben, denn ich musste nix unterschreiben, trotz Paket.

Solche Leute gehören sofort entlassen.

Was muss sich also ändern? Subunternehmen sollten komplett verboten werden, es geht da ja lediglich um Lohndumping nicht um outsourcing. Ist so. Egal in welcher Branche. Der Stundenlohn sollte mindestens 15€/Std. betragen und vor allem sollten auch nur ausgebildete Kräfte eingestellt werden.

Außerdem tut sich DHL bzw die Post kein Gefallen damit, die Preise für den Versand stetig anzuheben. Stattdessen sollte man sie senken, denn dann wird auch mehr verschickt. Glaubt man kaum ist aber so. Und die Vorstände bzw alle Büroaffen die mehr als 2000€ im Monat bekommen und nix weiter tun als Bezirke zu vergrößern, sollten ihre Jobs erst antreten dürfen, wenn sie mindestens 3 Monate für DHL/Post AG gearbeitet haben und zwar in der Zustellung. Und Managergehälter sollten 5000€ im Monat nicht übersteigen. Wer mehr will kann ja in die Politik wechseln, da gibt es außer Gier und Selbstbeweihräucherung ja auch nix. Ganz wie bei DHL – und der Post (Zusteller ausgeschlossen).

#dhl #deutschepost #paket #paketzustellung #briefzustellung #wtf

Advertisements


Ein Kommentar

Prepaid Wahnsinn

Angesichts der sich immer schneller ändernden Tarife für Smartphones und Tablets, bin ich gerne als Prepaid Kunde unterwegs. Man konnte bisher gut und schnell wechseln.

Das war bis zum 1. Juli 2017 so, jetzt muss man sich auch für Prepaid Karten mit Ausweis registrieren, womit die meisten Anbieter hoffnunglos überfordert sind.

Zum Glück habe ich aber von T-Mobile, Vodafone, Aldi und Blau bereits Prepaidkarten gehabt.

Vodafone hatte ich 2 Jahre als Vertrag, danach wurde es eine Prepaidkarte, die bei Nichtnutzung wohl nach einem Jahr deaktiviert wurde. Allerdings war der Kundensupport zu doof sie komplett zu deaktivieren, worum ich in geschätzten 2000 Mails gebeten hatte.

Egal. Zurück zur Wahlfreiheit. Simyo hatte ich, es wurde aber von Blau aufgekauft. Da es aber an einigen Orten ganz schlechtes Netz hat und ich somit keine tollen Bilder auf mein IG Profil hochladen kann, habe ich mich entschlossen Aldi noch mal eine Chance zu geben. Jaja, gleiches Netz allesE-Plus & O2, aber immerhin hat Aldi jetzt 3GB Datenflat inklusive.

Also:

  • Aldi Talk 3GB AllnetFlat (inkl sms und Telefonate) 19,99€
  • Vodafone 2,5 GB AllnetFlat 22,50€
  • Blau 2,5 GB AllnetFlat 19,99€
  • Telekom 1,5 GB 24,95€

Was an Aldi jedoch ganz schlecht ist, wer ein iPhone hat, kann evtl. iMessage nicht aktivieren. Und Facetime ebenso wenig. Keine Ahnung woran es liegt, keiner konnte weiterhelfen. Da das iPhone aber im Hintergrund immer wieder versuchte, es zu aktivieren, und dabei bin ich 10€ losgeworden bin, OHNE das es geklappt hätte, habe ich alles deaktiviert. Aber sobald ich das iPhone neu gestartet hatte oder es wegen leerem Akku aus war, wurde mir wieder angezeigt das iMessage kosten verursacht.

Deshalb trenne ich mich wieder von Aldi. Es muss doch möglich sein es im System so zu einzurichten, das iMessage ohne Problem aktiviert werden kann. Vor allem scheint es bei manchen zu klappen, bei anderen nicht. *schultzerzuck*

Ich nutzte jetzt wieder Blau. Na toll. Die Telekom verschläft den Anschluss mit ihren mageren 1,5GB, die hat man doch in null komma nix verbraucht! Und wenn ich daran denke das Kinder und Jugendliche halt meist Prepaid haben, finde ich 24,95€ im Monat ein starkes Stück.

Im Vergleich zum Europäischen Ausland zahlen wir eh viel zu viel für 1 GB. Schaut mal hier

Gut, hin und wieder liebäugel ich auch wieder mit einem Vertag. aber 2 Jahre Bindung sind mir doch zu lange. Es sei denn, es wäre ein echtes Hammer Angebot, inkl. Smartphone. Aber davon sind wir immer noch Meilen entfernt.

Eine Reine Datenflat also 12GB gibt es derzeit bei Vodafone für 27,49. Für 2 Jahre und ohne Smartphone oder Tablet. Wer das will, zahlt extrem zuviel, denn wenn man sich ein neues Gerät seperat kauft, kann man deutlich sparen.

Denn die Telekom ruft zb. für einen Vertrag mit 2GB Allnetflat und einem iPhone 7 mit 32GB monatliche 39,10€ auf den Plan. Absolut unverschämt.Wer meint der Deal sei toll, wegen der kostenfreien Hotspot Nutzung, dem wünsche ich viel Spaß beim Virusdownload oder gehackt werden. Denn Hotspots sind Einladungen für alle Hacker und Datendiebe. Selbst Schuld wer sich da einloggt.

Eventuell wäre Lidl Connect noch was. 3GB AllnetFlat für 19,99€ im Vodafone Netz. Aber dann hätte ich ja wieder eine Karte mehr und müsste mich wieder registrieren.

Falls die werte Politik damit versucht, den Terrorismus einzudämmen, Leute……. es gibt zig Länder in denen man sich nicht registrieren muss. Wozu also der Schwachsinn. Das verhindert niemals einen Anschlag. Es dient alleine zum Datensammeln und Kontrolle der Bürger.

Falls jemand mit Congstar liebäugelt, immerhin im Telekom Netz ……. da kostet eine 1GB AllnetFlat auch schon 19,99€ . Allerdings gibt es auch ein Angebot mit 4GB (momentan) für 25€ monatlich und einer einmaligen Bereitstellungsgebühr von 30€ (ohne Smartphone).

Also bleibt es abzuwarten wie sich der Markt entwickelt. Evtl gibt es rund um Weihnachten wieder Knallertarife……vielleicht auch mit iPhone 8. Denn obwohl ich die Technik im inneren des iPhone X wirklich toll finde, es ist nicht das Stabilste. Es gibt bereits zig Nutzer denen ihr über 1000€ Gerät 1x aus der Hand geflutscht ist und es vorne und hinten zersplittert ist. Jaja. Das stabilste Glas aller Zeiten. Ich lache darüber nur. Wenn Apple und Samsung so weiter machen, schaue ich mich mal bei den unbekannteren Fabrikaten um. Da kriegt man oft eine tolle Ausstattung für die Hälfte oder noch weniger.

So. Nun aber. Ich muss mal wieder was auf IG posten *hehe*

ps. Aldi Talk Karte zu verkaufen!

 


3 Kommentare

Versicherung Teil 398,2

Jaja. Ich habe mich ja schon lange nicht mehr bezüglich des Wasserschadens und der Versicherungssache gemeldet.

Es ist alles sehr anstrengend und obendrein auch noch kompliziert.

Anno dazumal im April 2013 hatten wir ja mit einer Firma Kontakt aufgenommen zwecks Wasserschadenbeseitigung. Die hatten die Räume getrocknet. Das wars. Nie wieder was von denen gehört. Hinterhertelefoniert. Nix. Dann hatte ich so um November rum glaub ich, endlich ne andere Firma gefunden und der Mann (Farben Merx aus Sinntal).

Der war dann hier und meitne jaja, das ginge alles und ja er schickt nen Kostenvoranschlag. Gesagt getan. Ich habe selbigen dann an die Versicherung weitergeleitet. Das Ergebnis: Abgelehnt.  Es wurde auf das Angebot der Firma Gutperl verwiesen die sich ja Monatelang nicht meldetet und hä? Welches Angebot? ICH HATTE JA NIX von denen. Also rief ich diesen Chäfe dort an (von der haumichtotfirma) und der meinte der Obersachbarbeitet der Sparkassenversicherung hätte einen Kostenvoranschlag bei ihm angefordert, und da er ja schon im April bei uns war, konnte er das noch aus dem FF zusammenstellen.

Ich erzählte ihm (ganz ruhig Häschen) das sein Angebot fürn Arsch ist, denn alles war fehlerhaft. Und er könnte es eh net ausführen, sagte er, weil sämtliche Angestellen seit Monaten krank und in Reha sind. Aha. Ja suuuper. Aber dafür das er so minmal kalkuliert hatte….bekamen wir jetzt die Rechnung.

Denn das neue Angebot der Firma Merx wurde abgelehnt WEIL die fehlenden Massen nicht prüfbar waren und es ortsunübliche Preise seien. Von daher meinte man uns vorschreiben zu können, das wir gefälligst die Firma Gutperl nehmen sollten.

Angerufen, mit der bescheuerten Sachbearbeiterin geredet die ja meinte ich hätte von gooooar nix ne Ahnung.

Neues Angebot der Firma Merx angefordert, diesmal mit Massen. Habe sogar das Angebot von Gutperl an den Mann weitergeleitet damit er sieht was fehlt.

Dann erneut den Kostenvoranschlag eingereicht und Mitte Januar kam ein Schreiben in dem der Kostenvoranschlag erneut abgelehnt wurde. Begründung. Sie können das Angebot leider nicht freigeben, da darin nicht ersatzpflichtige Mehrkosten enthalten sind. HÄ WAS? und man würde (großzügig wie se nunmal sind) einen Schadenssumme von 2.756,68 Euronen bezahlen – also genau die Summe, die die Firma Gutperl in dem von uns nicht angeforderten Kostenvoranschlag veranschlagt hat. HAHA! LUSTIGER VEREIN!

Noch lustiger aber jetzt. Der Herr Merx von dieser Firma Farben Merx will jetzt Kosten in Höhe von 148, 85€ für das hierherkommen und die Beratung haben. HALLO? Was soll das. Von Kosten für so was war nie die Rede, wir haben nix unterschrieben und ausserdem gingen wir ja davon aus, das der Kostenvoranschlag von der Versicherung akzeptiert wird.

Und jetzt? Nicht bezahlen? bezahlen? wie ist denn da die Rechtslage? Ich sehe das ehrlich gesagt nicht ein, denn wenn man sagen wir mal 5 Firmen mit den Preisen vergleicht – wir hatten ja nur 2 – dann müsste man ja 5x irgendwas zahlen ohne wirkliche Gegenleistung. Sich hier hinstellen und reden……dafür Geld? – ach so ja … er schreibt Schimmelgutachten – *grübel* … es war aber von Komplettsanierung die Rede nicht nur vom Schimmel, der war sozusagen inklusive *hihi*

So. Jetzt Eure werte Meinung. Bin gespannt. Und bald flipp ich aus. ECHT JETZT! *knurr*