5 Kommentare

in der Weihnachtsbäckerei

… wird man ganz schön fett dabei, nascht dann hier und dann da und Weihnachten is nischt mehr da! *lach* 🙂

Also die Weihnachtsbakery ist hochoffiziell eröffnet. Wo es hier in den letzten Tagen richtig kalt war …. (also 1x waren es sogar 19Grad!!!) ….. da haben wir uns in die Küche verzogen und rumgebacken. [Eigentlich hat mich der Bettwärmer auf Knien angefleht ihm Plätzchen zu backen aber pscht!!!]

Nun gut meine Rezepte hab ich ja auf dem Laptop und was spricht dagegen? Ausser das man hier irgendwie keine gemahlenen Nüsse findet, also nicht so wie überall in Djörmeni. Aber es gab ganze Haselnüsse – abgepackt – und die haben wir dann selbst gemahlen, ebenso die Mandeln. [den Hund drauf rumbeißen lass…braaaaver Hund]

Es ist schon erstaunlich wie man eine Bilderbuch-saubere Küche in einen echten Schweinestall verwandeln kann. Ich wette wir haben den Weltrekord dafür unterboten. Wir fingen nämlich mit den Zimtsternen an, das ist ne echte… „iiih-klebrig“ Angelegenheit. Total schwer den fertigen Teig – der noch 2 Stunden rumstehen muss – von den Pfoten zu kratzen *schab-kratz-kratz* ok.

Dann hat es der Bettkühler geschafft, den Teig für die Butterkekse ……. auf höchster Stufe mit dem Mixer durch die Küche zu schleudern. Merke: Niemals das Mehl mit den Eiern und der Butter auf höchster Stufe schlagen, also bitte nicht die ersten 20 Sekunden.

So waren wir also nicht nur sehr klebrig, sondern auch noch fein gepudert. Nur gut das ich Humor habe, sonst müsste ich mir glatt noch welchen backen!

Und gut das es Apps gibt die mir die Deutsche Temperatur auf Fahrenheit umrechnen, dieser Backofen ist mir a) zu groß und b) zu heiß…also 500°F oder „broil“ ??? *am-kopf-kratz*

Also Zimtsternteig weiter am rumwarten, Butterplätzen ausgestochen, in Ofen, warten…. rausholen, Finger verbrennen … (macht nix)… und dann die Makronen. Wieder ne mega Schweinerrei! Das Zeuch klebt auch. Gut ok. Der Mann des Hauses hat ja so eine Presse, also oben Teig rein dann zuschrauben und dann so kading kading *drück-drück* kommt da vorn dann der Teig raus. HAHA! ja schön wäre es gewesen.

Diese verflixte Ding hat wohl geklemmt. Der Mann drück und drück und nix. GAR NIX! er drück nochmal…….hält das Ding schräg um zu schauen ob was kommt und ZACK löst sich die „verstopfung“ und eine lange dünne Schlange Makronenteig fliegt durch die Küche bis hin zur Terassenstür. Boah!! ich lag am Boden vor lachen, der Bettkühler fluchte mit Worten die selbst ich noch nie gehört habe, und der Hund hat die Reinigung übernommen. Braver Hund!

Natürlich lässt sich Mann nicht von so einem f**** Sh** nicht beeindrucken. Er füllte das Ding nochmal, stellte sicher das nix klemmt und…..drück, drückt,……wieder nix! Ich sage noch HONEY better u quit trying. Er so: NO WAY………..drück nochmal, und zack die ganze Pampe in einem Schwall auf dem Fußboden. Leider musste ich mich wieder einem Lachanfall hingeben, der Bettkühler schmiss das Ding in den Garten (durch die noch offene Terassentür). Der Hund hat es nicht apportiert.

Das Ende vom Lied, – weil er keinen Spritzbeutel hat, ..ich nahm sone Gefrierbeutel, füllte da alles ein (was noch übrig war) und schnitt unten eine Ecke ab. Damit hat das einwandfrei funktioniert.

Zum Schluß noch die Zimtsterne. Dafür brauchten wir ne Zuckerglasur. Die hat, weil er das gut kann, der Bettkühler gemacht. Leider wiederholt er immer die gleichen Fehler, diesmal hat er den Haufen Puderzucker zu großzügig zum Eischnee gegeben und ZACK ……. waren wir wieder weiß – naja sone Mehl-Puderzuckermischung ist schon was feines. Klebt auch irre gut auf dem Boden. Die Rache des Herrn Meisterbäckers folgte aber unverzüglich, …… er fand die fertige Glasur passe prima zu meiner Nase, zu den Wangen und überhaupt. Ich sah unmöglich aus. Er meinte u are the sweetest thing I’ve ever seen.

JA DANKE!!!!!!! das gab dann noch eine nette Zuckerglasur-Schlacht. Verloren haben die Klamotten und der Fußboden. Ansonsten NUR Gewinner! Zimtsterne gelungen. Backexperiement erfolgreich abgeschlossen. Und Weihnachten, wenn nix mehr übrig is, üben wir dann für Ostern *kicher*

Ach ja meine Designleidenschaft nahm auch vor den Plätzchentüten keine Rücksicht. Normal kann ja jeder. Und da ich letztes Jahr diese Tüten eingeschleppt hatte…… wurden sie dieses Jahr dann auch endlich genutzt.

Eine Tragödie das der dohve Drucker nicht drucken wollte *knurr* Das Gelb ging nicht! NULL! trotz 489 Reinigungs und Druckkopfausrichtungsversuchen. Hab ich also den Druckkopf ausgebaut und in Alkohol gelegt…..so 20minuten. Dann trocknen und ausprobieren. Immer noch kein Gelb. Ok. Nächster Schritt. Eine leere Spritze ….die mit Alkohol füllen und das durch die gelbe Druckdüse spritzen. Zack. Das die Düse verstopft war habe ich daran gemerkt, das statt unten raus das ganze Zeug in meine Richtung zurückspritzte. Ja toll. Alles gelb……also obendrauf auf das Mehl-Zucker-Gematsche noch gelbe Sprenkel. Auch auf mir! Super – totale Begeisterung. Naja. Dann war die Düse aber sauber und alles wieder eingebaut, Durckkopf neu ausgerichtet und TADAAA alles hat wieder gedruckt. Durckerfarbe geht ganz toll mit Alkohol weg (1 Glas Rum auf Ex trink und den Boden schrubb) 😉

Jedenfalls ist jetzt alles fertig. Und wir haben uns ein langes Bad gegönnt, … wat mutt dat mutt…. aber nu is gut für dieses Jahr!keks1 keks2 keks3


4 Kommentare

Möhrchen-Ernte

also eigentlich nur im Singular denn ich habe nur ein Möhrchen aus dem Boden gerupft, weil ich mir nicht sicher war, wie weit die jetzt sind. Etwas krumm das Ding, fällt durch jede EU Norm aber ich *mapf* konnte niff wiederfehn und haffe daff mörfen gleiff gegeffen *börpsi-tschulligung*

Mal sehen wann ich das näxte ernte. Denn frisch schmeckts bekanntlich am allerbestesten und die Möhre war knackig und saftig, so wie sich das jedes Häschen wünscht *jubel*

Und nicht jeder kann sein Geburtstagsgeschenk schließlich aus dem Boden rupfen *hihi*

Möhrchen