4 Kommentare

Hawaii für Anfänger

wie das so ist hier zu leben. So tropisch und warm. Auf der Insel. Fein ist das. Man muss sich aber an einiges gewöhnen. Erst mal an die Sonne. Wir Europäer sehen die ja eher selten und schon gar nicht so dauerstrahlend. Wer als Bleichgesicht die Insel betritt darf gerne Sonnenschutz mit Faktor 70 auftragen. Den gibt es hier (sogar 100) ungeschützt geht’s so 15 Minuten täglich. Und die ganzen bunten Farben, da bekommt man fast ne Überdosis „hübsch“. Also so viel das man fast kotzen muss. Aber psst, das hab ich nicht gesagt. Der ein oder andere muss auch kot*** aber nur weil die Sonne das Hirn weggebruzzelt hat.

– Japaner. Eine Pest. Ähnlich wie die Mongoose. Treten nur in Scharen auf. Verdecken alle Hautteile mit Klamotten oder Armschonern, tragen einen Schirm gegen die Sonne. Bisher konnte ich nicht klären warum sie überhaupt nach Hawaii kommen. Ich vermute Fukushima und Langeweile. In den Trolley Bussen (Touristen rumfahr-erklär-busse) spricht man hauptsächlich japanisch. Die Restaurants haben auch schon Speisekarten in jananesisch. Menno! Jedenfalls sind sie nervtötend und benehmen sich wie die Axt im Wald. Ich wäre (und damit spreche ich hier vielen aus der Seele) für ein Einreiseverbot. so.

– Fettnäpfchen. Jemand der in Hawaii lebt ist nicht automatisch Hawaiianer. Dazu braucht man hawaiianisches Blut, also muss von echten Hawaiianern abstammen. Wenn man dort lebt evtl. auch schon ein Leben lang, ist man ein „local“. Ein Haole ist weißer und/oder ein Fremder. Mainland ist immer USA (der Rest) weil man ja auf nem Island wohnt *lach*

– in Hawaii gilt an einer roten Ampel: rechts abbiegen ist IMMER erlaubt! auch wenn’s rot ist. Augen auf und ab um die Ecke! cool! 😀 Falls nicht steht ein Schild da ’no right turn on red‘.

– Richtungen werden immer mit Mauka, Moana und Makai beschrieben.
Mauka – in Richtung der Berge
Moana (Ozean)  und Makai (Ozean Seite) – also in Richtung Ozean. Ich habe mir das mit dem Ala Moana Center und dem Moana Surfrider Hotel gemerkt. Die liegen beide am Ozean.

– Kundenkarten. Im Gegensatz zu Kelemania (Deutschland) eine gute Sache! Hier sammelt man keine Punkte. Hier kriegt man richtig fetten Rabatt mit Kundenkarte. Zum Ausfüllen brauchts nicht mehr als Name und Telefonnummer. Ende. Damit kriegt man ne Kundenkarte. Bei „Safeways“ gibts z.b. gute Rabatte… sagen wir mal Sunscreen kostet 15$ kostet er mich mit Kundenkarte nur 12$. Am Ende spart man locker 20$ bei seinem Einkauf (je mehr man kauft um so größer natürlich das Sparpotenzial) und irgendwie werden da wohl auch Punkte gesammelt, aber man kriegt das nicht mit. Manchmal allderings fragt dich die Kassenkraft ob du die Punkte in $ ausgezahlt haben willst oder das goodie des Monats möchtest. Goodies sind oft ein T-Shirt oder ne tolle Tasse. Ich habe beides schon genommen. So sieht echter Kundenservice aus!

– lange Klamotten kaufen? Fast unmöglich. Hier gibts fast nix, ausser mal ein Sweatshirt. Aber Jacken? eher nicht! Standard Outfit das auch zu gehoberenen Anlässen taugt: T-shirt, Shorts, Flip Flops.

Befremdlich finde ich die amerikanische Toilettenkultur. Vorne in der Mitte der Klobrille fehlt immer ein Stück, damit sich der Mann sein Ding net einklemmt. jaja man muss auf alles vorbereitet sein. Toilettenpapier heißt auch nicht so sondern Bathroom Tissues. Und kleine Kinder fragt man ob sie Number 1 oder number 2 müssen. Und unter Restrooms hatte ich mir immer Medidationsräume vorgestellt…. hmm. Amis! *kicher*

Und noch ein paar Worte die man hier überall hört (Radio, Veranstaltungen, Eintritts-Infos etc)

Keiki = Kind
Oahana = Familie
Wiki = schnell
Ono = lecker (oder ne Fischsorte) kommt druff an in welchem Zusammenhang
Okole = der Hintern
Mo’o = Eidechse, hier speziell der Gecko
Mahalo = Danke  Mahalo nui loa = Vielen Dank
Wahine = Frau
Kane = Mann
E komo mai = Willkommen
A hui hou = until we meet again…
Aloha = Hello, Good-bye

das neuste und guteste. Auf Maui kriegt man nirgends mehr Plastiktüten. Also bei Walmart hat man ja schnell mal 10 Plastiktüten voll nach dem Einkauf. Auf Maui nur noch Papiertüten. Das nenne ich mal einen Schritt in die richtige Richtung!

ALOHA!
restroom