Hinterlasse einen Kommentar

Kaffee gefällig?

In Sachen Kaffee bin ich ein Groumet. Ich mag z.b. Instant Kaffee überhaupt nicht. Selbst gemahlenen Kaffee kaufe ich eher nicht, da ich eine Kaffeemühle besitze, und mir die Bohnen gerne mahle. Allein der Duft der dann durch die Wohnung strömt ist den Aufwand wert 😀

Erwähnt sei, das ich nicht täglich Kaffee trinke. Ich brauche ihn weder zum wach werden noch zum Stück Kuchen am Nachmittag (ich esse auch seltenst Kuchen), ich trinke Kaffee nur wenn ich absolute Lust auf ne Tasse habe, und dann mit Hochgenuß.

Weil diverse „Billig-Kaffees“ mir entweder auf den Magen schlugen oder das Herz zum rasen brachten, suchte ich länger nach geeigneten Kaffeesorten, die weder das eine, noch das andere hervorrufen.

So fand ich Donnerstag beim shoppen eine Kaffeesorte die mir bislang total unbekannt war. „Bristot“.

Kommt aus Italien und gibt es für die Gastronomie ebenso wie für Privatleute zu kaufen. Erst dachte ich nur an den Herrn Vater, der soll wegen der Herzgeschichte eher zu Espresso greifen. Aber man kann Espressobohnen auch normal verwenden – habt ihr aber sicher schon gewusst -.   🙂

Der Kaffee war gerade im Angebot beim Drogerieladen meines Vertrauens und so kaufte ich erst mal eine Dose. Dose finde ich praktisch. Den kann man ja ewig lagern. Aber ich wollte ja nicht lagern sonder verkosten. Gesagt getan. Und was soll ich sagen, absolut köstlich! Und keinerlei Nebenwirkung.

Fein,fein, dachte ich mir und kaufte gestern 2 weitere Packungen. 1x gemahlen für den Herrn Vater, und eine weiter Dose – ganze Bohnen – , aber eine andere Sorte.

Da die Beschreibung des Kaffees auf der Rückseite der Dose komplett auf italienisch ist, schaute ich  heute mal im www nach, woher der Kaffee kommt, Hersteller etc. und fiel fast vom Stuhl bei dem Preis. Da war mein Angbot aber wirklich ein Angebot. *Schweiß-von-Stirn-tupf*.

Ich denke das man den Kaffee auf diversen Seiten auch günstiger erwerben kann, allerdings sind die Preise beim Hersteller selbst (soweit ich das erforscht habe) doch mitunter die Günstigsten.

Wie auch immer, statt 3 Packungen billigen Kaffee von diversen „bekannten“ Marken, gönne ich mir lieber was gutes. Das solltet ihr auch tun. Wer sich einmal in die Groumet Ecke begibt, wird da schlecht wieder rausfinden. Und billigen Kaffee kan man nach einer Weile tatsächlich rausschmecken.

In diesem Sinne – lasst euch den Kaffee schmecken! 😀

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Kettensäge – für sie getestet!

Wer einen Garten hat und im Garten evtl. ein paar Bäume, Sträucher oder gar eine wilde Hecke, der mag von Zeit zu Zeit mal was sägen, zurechstutzen oder gar fällen.

Wir haben sowohl Bäume (Apfel), als auch eine wilde Hecke – trölfzig Kilometer lang – und viele Büsche und Sträucher. Bisher habe ich die immer brav mit diversen Handsägen, oder Heckenscheren bearbeitet.

Kürzlich jedoch wurde uns ein Baum geliefert, den wir zu Kleinholz verarbeiten durften. Ziemlich lang das Teil und auch etwas dicker 20cm Durchmesser. Da kam ich mit der Handsäge nach 2,3 Minuten an meine Grenzen.

Im Baumarkt kann man eine Kettensäge für 45€ mieten. Also für 3 Stunden oder was da stand. Der Tagespreis war mir viel zu hoch, dafür bekommt man ja schon ne eigene Kettensäge.

Ich telefonierte Freunde und Bekannte durch, und der Nachbar vom übernächsten Haus bot mir seine „kleine“ Elektro Kättensäge an. Fand ich prima!

Die kleine ist eine Bosch AKE 35 s und da heute die Sonne schien und es mal etwas im Plusbereich war (das gute Wetter), waren wir draußen und zersägten den Baum. Das ging wirklich klasse. Fast wie Butterschneiden.

Ich weise aber darauf hin, das man das natürlich nur mit Schutzkleidung machen sollte. Also Sichtschutz, Gehörschutz, Sägefeste Hose,  Jacke + Handschuhe. Hatte ich alles, da ich ja auch mit der Heckenschere hantiere.

Nachdem das alles so leicht von der Hand ging, habe ich die Apfelbäume noch etwas gestutzt, das rumgesäge mit der Handsäge hätte ja locker nen Tag gebraucht.

Gereinigt habe ich die Säge anschließend auch noch, denn die Holzspäne verbinden sich super mit dem Kettenöl und bilden eine zähe Masse. Also immer schön reinigen. Das zerlegen ging ohne Probleme, man muß nur die Abdeckung abschrauben, hier das schwarze Drehding an der Seite, dann kann man das Schwert samt Kette abnehmen, und die Kette entfernen und das Schwert säubern. Auch alles an der Säge direkt. 🙂 Gar nicht schwer von daher auch für Anfänger geeignet!

Mein Fazit. Leute quält euch nicht mit kleinen oder großen Handsägen. Diese Bosch Kettensäge (Elektro) hat 1A ihren Job erledigt und in diversen Läden kostet sie nur 79€, da kann man wirklich nicht meckern.

Außerhalb des eigenen Grundstücks darf man Kettensägen übrigens nur mit Kettensägen-Füherschein benutzen. Also falls man vom Förster nen Stamm kauft und im Wald zerkleinern möchte.

Heute abend merke ich, das ich Muskeln nutzte, die seltener benutzt werden. Aua meine Arme. Und an der rechten Hand tut mit der Finger weh, mit dem man den Sicherheitsknopf ständig drücken muss. Aber das geht schon in Ordnung. Bei Dauernutzung würde sich da eh ne dicke Hornhaut bilden *hihi*

Aloha und fröhliches Sägen!

Kettensäge

IMG_3566

Reinigung

 

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Was Dr.Med Häschen noch wusste….

seit ein paar Jahren, ja tatsächlich schon so lange, habe ich Probleme mit dem rechten Ohr. Es fühlt sich manchmal so an als hätte ich Watte oder Wasser drin und alles ist dumpf und laut. Also stopfe ich mir Watte in das Ohr und warte ab. Oft geht es von alleine wieder, aber zur Zeit will es einfach nicht verschwinden.

Natürlich war ich damit schon beim HNO. Genau 4x innerhalb der letzten 4 Jahre. Dieser schaute ins Ohr, machte nen Höhrtest und fand heraus, das ich absolut und beinahe taub auf dem Ohr bin und somit wohl ein Hörgerät bräuchte. *augen-verdreh-geräusch*

Ist natürlich absoluter Schwachsinn. Evtl leidet der HNO an selbigem.

Ich bin nicht Schwerhörig. Denn wenn das Ohr wieder frei ist. höre ich sehr gut. Sogar nachts die Mücken husten…. also kann es das wohl nicht sein.

Er verschrieb mir immer ein abschwellendes Nasenspray. Fragt man sich wozu, wenn ich doch Schwerhörig bin. *schräg-schau-augenbraue-hochzieh*.

Ich hatte den Verdacht auf Tinnitus und fand im Internet heraus, das man Ginkgo nehmen könne. Hab ich dann auch gemacht und es wurde besser davon. Allerdings vertrage ich zumindest die Tabletten nicht so gut. Ich kriege davon so ne Art kleiner Pickel, die jucken – im Gesicht – heilen aber nicht mehr ab. Ungut. Deshalb nehme ich keinen Gingko mehr.

Lange Zeit hatte ich auch Ruhe, aber die Erkältung bzw Nasennebenhöhlenentzündung mit Mittelohrentzündung hat sich wohl wieder im Ohr festgesetzt. Die Mittelohrentzündung ist weg. Was also kann es noch sein? Ich habe jetzt endlich mal meine Symptome Gegugält und alles spricht für einen Paukenerguss. Auf einer Seite von einem Naturmediziner fand ich ein paar gute Tips und auch ein homöopatisches Produkt das ich ausprobieren wollte.

Gesagt, getan. Die Tropfen heißen „Otovowen“ und helfen bei Mittelohrentzündung und Schnupfen.

Ich habe mit der kleinsten Dosis am Freitag begonnen und schon am Samstag als ich aufwachte, war mein Ohr frei. Kaum zu glauben. Ich dachte das würde schon mindestens eine Woche dauern bis es wirkt. Aber um so besser für mich.

Ich nehme nur die kleinste Dosis (die für Kinder) und das 5x täglich. Fein, fein. Ich hoffe es damit endlich ausheilen zu können. Denn es nervt wenn das ständig wiederkommt.

Für alle die sich mit Ohrenschmerzen etc rumplagen kann ich es wirklich empfehlen. Statt Antibiotika.

Selten das ich ein Medikament lobe, aber dieses hat es total verdient. Kostet je nach Apotheke zwischen 9 und 12€ für 3oml.

Soweit zu „sie brauchen ein Hörgerät“ *dem-mal-zeig-wo-sein-Vogel-wohnt* 😉

ALOHA! Lasst es euch gut gehen 😀

Otovowen

Otovowen

 


3 Kommentare

Hawaii für Anfänger

Falls hier mal jemand beschließen sollte, Hawaii zu besuchen, stellt sich als erstes die Frage, welche der Inseln oder evtl 2-3 hintereinander? Wie lange? Welche Hotelkategorie oder evtl. Hostel und/oder private Ferienwohnung.

Wer Waikiki sehen möchte, muß auf die Insel Oahu.
Hier gibt es auch den berühmten Diamond Head, den erloschenen Vulkan der auf vielen Postkarten zu sehen ist. Außerdem wird hier Hawaii 5.0 gedreht, und die Paläste der Könige und der Königin stehen hier. Es gibt ein Bankenviertel und die North-Shore, die jährlich zig Profisurfer anlockt.

Etwas ruhiger und nicht so überlaufen ist Big Island also Hawaii die Insel. Dort gibt es die aktiven Vulkane und der Beste Kaffee der Welt wird dort angebaut. Hawaii ist in Teilen noch recht ursprünglich.

Auf Maui ist es auch nett, vor allem wenn man viel Ruhe möchte. Lahaina hat einen alten Hafen und in Kihei lebt sich die LBGT Szene aus. In Kahului kann man gut shoppen und den Halekala kann man dort auch erklimmen und tolle Sonnenaufgänge bestaunten (über den Wolken)

Kauai (the garden isle) ist klein und hübsch, der Waimea Canyon dort erinnert stark an den Grand Canyon und man kann wie auch auf den anderen Inseln viel Wandern und Wassersport ausüben. Aber mit der Zeit war mir eher langweilig. Es ist doch eine kleinere Insel und es regnet echt viel. Tropischer Regen ist extrem. 10 Sekunden und man ist nass bis auf die Knochen.

Auf Moloka’i und Lana’i war ich noch nicht.

Die meisten fliegen erst mal nach Oahu. Vor allem viele Asiaten. Manchmal kommt man sich auf Oahu vor, als wäre man direkt in Hong Kong. Am besten also dann dort sein, wenn die Asiaten keine Ferien haben.
Es gibt auch so eine Art China Town in Downtown Honolulu. Da kann man gut Obst und Gemüse kaufen. Ansonsten empfiehlt sich einer der vielen Farmer Markets, da dort z.b. die Ananas günstiger ist, als im Laden um die Ecke. 12$ ist keine Seltenheit für eine Ananas.

Hotels gibt es auf Oahu wie Sand am Meer. Vom Hostel bis zur oberen Luxusklasse ist alles vorhanden.
Es lohnt sich Flug und Unterkunft seperat zu buchen. Manchmal haben einige Anbieter aber auch ein gutes Kombi-Pack, ne Woche für die Suche ist empfehlenswert. Ich suche Flüge und Hotels gerne auf cheaptickets.com

Empfehlen kann ich die mittelpreisigen Hotels. Ja das Hilton ist toll aber ich persönlich bin ja mehr draußen als drinnen, und da reicht mir ein Bett, eine Dusche/Wanne und wenn möglich ein Balkon. Außerdem präferiere ich Moana view. Moana bedeutet im Hawaiianischen Richtung Meer. Mauka ist Richtung Berge.
So steht das auf Englischsprachigen Seiten auch sehr oft.
Ich mag es auch ziemlich weit oben zu sein, was sich in Waikiki direkt sehr empfiehlt, denn Nachts ist der Lärmpegel doch recht hoch.

Einen Mietwagen kann man sich buchen, muß man aber nicht. Alle Orte sind mit dem Bus zu erreichen, nur dauert die Fahrt eben länger. Von Waikiki nach Pearl Harbor habe ich mit dem Bus 1h 30min gebraucht. Und danach war ich schock-gefrostet, die Klimaanlage im Bus stand wohl auf Alaska *bibbernd-aus-dem-Bus-kriech* 😉

Ich werde mich in den nächsten Posts mal mit jeder Insel einzeln befassen. Und dann gibt es auch mehr Fotos und evtl. auch ein Video oder 2.

Eine Woche lohnt sich fast nicht – also wenn man nur nach Hawaii will. Wer vorher ne Woche Westcoast verlebt hat, hat den Jetlag auch schon hinter sich. Minimum empfehle ich 2 Wochen, besser aber 3.

Fragen beantworte ich natürlich auch gerne.
Und hier eine kleine Dosis Paradies.

Palmen
Am Strand liegen und den Blick nach oben genießen 🙂

Strand
Oder die wagemutigen Schwimmer beobachten, die trotz Warnung im Wasser planschen

WKK
und am Abend (hier Waikiki Beach) den grandiosen Sonnenuntergang bestaunen.


6 Kommentare

Handy gesucht!

Der guteste Nachbarsjunge hat mich kontaktiert, mit der Bitte das ich ein Handy für ihn finde. Nun gut. Seine Geschichte ist lääääänger, aber eigentlich kurz *hihi*

Die Nachbarn in Djörmeni kommen ja immer mit Technik-Kram zum Häschen. Denn! Das kennt sich aus! Der Herr Nachbar hat 4 Kinder der Älteste ist schon ausgezogen und der 2t Älteste hat ein akutes Handy Problem.

Sein erstes Handy ein HTC irgendwas (kleines) hat der große Bruder ins Jenseits befördert. Nr.2  trägt Zeitung aus und hat dann einem Kumpel das S3 abgekauft. Aber es ging nicht wirklich. Man konnte irgendwie keine Einstellungen vornehmen. Drum kamen sie zum Häschen das sich darauf auch keinen Reim machen konnte. Ich vermutete eine Fälschung, war mir aber nicht sicher. Erst die Rückfrage in einem Handy Shop bestätigte meine Vermutung. Es war eine Fälschung und knapp 300 Euro futsch.

Dank meines Einsatzes und der Drohung mit Anzeige bekam er sogar sein Geld zurück und der dubiose Kumpel nahm sein „S3“ auch wieder zurück.

Jetzt hat er ein bisschen weitergespart und sich gerade ein S4 geholt und was ist? der kleine Bruder hat’s sich geschnappt und weil es zu groß für die Kleinen Kinderhände ist, flutschte es 1x die Treppe runter und ist hinüber. Display könnte man reparieren aber es hat wohl auch die Platine erwischt. BOAH! *ooooooooooommmmmm*

Jetzt hat er selbst die Schnauze voll und will wenigstens einfach nur erreichbar sein und SMS schreiben können. Ich soll also mal alle Fragen (und „alle“ inkludiert euch) ob noch jemand ein Handy hat. Es kann ein altes, ausrangiertes sein, Klapphandy, egal welche Marke. Also bevor ihr was wegschmeist,hier die Bitte. Schaut nach. Wenn ihr eins übrig habt (ich hab mein Nokia 5230 nicht mehr ..*kicher*) dann lasst es mich wissen.

Vielleicht kann er so ja was schönes neues äh Altes finden 🙂

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 😀


3 Kommentare

Versicherung Teil 398,2

Jaja. Ich habe mich ja schon lange nicht mehr bezüglich des Wasserschadens und der Versicherungssache gemeldet.

Es ist alles sehr anstrengend und obendrein auch noch kompliziert.

Anno dazumal im April 2013 hatten wir ja mit einer Firma Kontakt aufgenommen zwecks Wasserschadenbeseitigung. Die hatten die Räume getrocknet. Das wars. Nie wieder was von denen gehört. Hinterhertelefoniert. Nix. Dann hatte ich so um November rum glaub ich, endlich ne andere Firma gefunden und der Mann (Farben Merx aus Sinntal).

Der war dann hier und meitne jaja, das ginge alles und ja er schickt nen Kostenvoranschlag. Gesagt getan. Ich habe selbigen dann an die Versicherung weitergeleitet. Das Ergebnis: Abgelehnt.  Es wurde auf das Angebot der Firma Gutperl verwiesen die sich ja Monatelang nicht meldetet und hä? Welches Angebot? ICH HATTE JA NIX von denen. Also rief ich diesen Chäfe dort an (von der haumichtotfirma) und der meinte der Obersachbarbeitet der Sparkassenversicherung hätte einen Kostenvoranschlag bei ihm angefordert, und da er ja schon im April bei uns war, konnte er das noch aus dem FF zusammenstellen.

Ich erzählte ihm (ganz ruhig Häschen) das sein Angebot fürn Arsch ist, denn alles war fehlerhaft. Und er könnte es eh net ausführen, sagte er, weil sämtliche Angestellen seit Monaten krank und in Reha sind. Aha. Ja suuuper. Aber dafür das er so minmal kalkuliert hatte….bekamen wir jetzt die Rechnung.

Denn das neue Angebot der Firma Merx wurde abgelehnt WEIL die fehlenden Massen nicht prüfbar waren und es ortsunübliche Preise seien. Von daher meinte man uns vorschreiben zu können, das wir gefälligst die Firma Gutperl nehmen sollten.

Angerufen, mit der bescheuerten Sachbearbeiterin geredet die ja meinte ich hätte von gooooar nix ne Ahnung.

Neues Angebot der Firma Merx angefordert, diesmal mit Massen. Habe sogar das Angebot von Gutperl an den Mann weitergeleitet damit er sieht was fehlt.

Dann erneut den Kostenvoranschlag eingereicht und Mitte Januar kam ein Schreiben in dem der Kostenvoranschlag erneut abgelehnt wurde. Begründung. Sie können das Angebot leider nicht freigeben, da darin nicht ersatzpflichtige Mehrkosten enthalten sind. HÄ WAS? und man würde (großzügig wie se nunmal sind) einen Schadenssumme von 2.756,68 Euronen bezahlen – also genau die Summe, die die Firma Gutperl in dem von uns nicht angeforderten Kostenvoranschlag veranschlagt hat. HAHA! LUSTIGER VEREIN!

Noch lustiger aber jetzt. Der Herr Merx von dieser Firma Farben Merx will jetzt Kosten in Höhe von 148, 85€ für das hierherkommen und die Beratung haben. HALLO? Was soll das. Von Kosten für so was war nie die Rede, wir haben nix unterschrieben und ausserdem gingen wir ja davon aus, das der Kostenvoranschlag von der Versicherung akzeptiert wird.

Und jetzt? Nicht bezahlen? bezahlen? wie ist denn da die Rechtslage? Ich sehe das ehrlich gesagt nicht ein, denn wenn man sagen wir mal 5 Firmen mit den Preisen vergleicht – wir hatten ja nur 2 – dann müsste man ja 5x irgendwas zahlen ohne wirkliche Gegenleistung. Sich hier hinstellen und reden……dafür Geld? – ach so ja … er schreibt Schimmelgutachten – *grübel* … es war aber von Komplettsanierung die Rede nicht nur vom Schimmel, der war sozusagen inklusive *hihi*

So. Jetzt Eure werte Meinung. Bin gespannt. Und bald flipp ich aus. ECHT JETZT! *knurr*

Pali Lookout

4 Kommentare

Heute was von der Insel Oahu – ich hatte ja schon im Bericht vom „Iao Needle“ erwähnt, das es da so einen Ort gibt, der mir nicht geheuer ist. Dieser liegt aber auf der Insel Oahu. Das Iao Needle ist auf Maui, wo ich auch schon öfter war.

Pali map

Historisches, heute mal die lange Version – extra für Inch 🙂

Von Honolulu aus über dan Pali Highway einfach zu erreichen 🙂 Es stehen auch überall Hinweisschilder.  (Pali = Klippe)

Dort oben – es sind 300,23m wehen nämlich IMMER starke Winde. Weil das so zwischen den Bergen durchgeht. Falls man also einen Hut aufhat, oder ne Brille oder gar eine hübsche Frisur… Alles danach hinüber, oder davongeweht. So stark weht es da.

Wie auch auf Maui war hier King Kamehameha der 1te ordentlich zu Gange. Er hatte ja vor von allen Inseln der King zu werden und so kam es hier 1795  am Pali Tal wiedermal zu einer Schlacht. Es fehlte ihm nämlich nur noch die Insel Oahu. Die Mächtige Armee von Kamehamea landete am Strand von Waikiki und marschierte zum Nuuau Tal und kämpfte dort gegen jede Menge Gegner. Die waren aber nicht stark genug um sich Kamehamehas Armee entgegenzustellen, denn er hatte schon Musketen, während die Verteidiger nur über einfache Waffen verfügten. Einige flohen rauf in die Berge und sprangen von dort über die Klippen ins Tal. Denn so oder so wären sie ja gestorben. Wieviel Krieger genau starben ist nicht wirklich geklärt. Diejenigen die Kamehameha gefangne nahm wurden über die Klippe ins Jenseits befördert.

1897 fand man im Rahmen von Straßenbauarbeiten über 800 Totenschädel und viele menschliche Knochen. Man geht davon aus das es sich dabei um die Toten der Schlacht handelt. Der damalige König der Insel Kalanikupule wurde ein paar Monate nach der Schlacht dem Kriegsgott „Ku“ geopfert.

Mythologie gibt es auch jede Menge. So ist es zb. bei den Hawaiianern die sich mit all diesen Geschichten auskennen, wichtig, das man auf der Reise durch die Tunnel von Westen nach Osten, spezielle hier auf der Pali Road kein Schweinefleisch mitnimmt. Denn die Mythologie sagt, das sich die Kriegsgötting Pele und Kamapua’a sich nicht so ganz gut verstehen (andere Geschichten erzählen das sie sich liebten) ach wer weiß, jedenfalls bringt es Unglück auf dieser Strecke Schweinefleisch mit sich zu nehmen. Dieser Kamapua’a war nämlich halb Mensch und ein bißchen Schwein (Schweinekopf).  Und laut der Mythologie mag es Pele nicht wenn man sich auf ihrer Seite (der feuchten Seite des Berges mit eben diesem Fleisch blicken lässt. Kamapua’a gehört die trockene Bergseite. Autounfälle sind keine Seltenheit. Auch sehr oft zu sehen, das Leute, bevor sie durch den Tunnel auf die andere Seite fahren, ihr Sandwich aus dem Fenster werfen.

Die andere Geschichte die über diesen Lookout erzählt wird, ist, das sich hier nachts und in den frühen Morgenstunden gruseliges ereignet. Es gibt die „Night marchers of Pali“. Und das ist nicht nur so’ne Story, das haben viele schon erlebt. Deshalb warnt man auch davor diesen Ort nachts bzw morgens früh zu besuchen. Die night marchers verteidigen nämlich noch immer ihr Revier – so scheint es. Erst vernimmt man Trommeln – so ein boom boom boom und wenn man noch den Mut hat dort zu bleiben, sieht man Soldaten marschieren. Spätestens jetzt sollte man ganz schnell die Flucht ergreifen. Denn jeder der sich dort aufhält, wird als Feind gesehen. Falls es zu spät ist zum flüchten, sollten sie sich auf die Knie werfen, sich verneigen und einfach nichts weiter tun. Still sein, Klappe halten. Und auf keinen Falls ist das lustig. Denn es sind schon Leute umgekommen. Die meisten sind erstickt. Denn es ist keinem nicht Hawaiianer erlaubt, zu stehen oder zu laufen während die Krieger an dir vorbeimarschieren. Manchmal sind es auch nur weiße Gestalten die sich die Klippe runterstürzen. Echt gruselig.

Apropo Schweinefleisch und verärgerte Geister. In Hawaii sagt man, solle man sich an solchen Orten ein frisches grünes „Ti Blatt“, Bambus, oder Lele Bananen Blatt unter den Füße anbringen, das hält die bösen Geister fern. (nur so als Hinweis am Rande)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

This gallery contains 9 photos